Initiiert von… Wie alles anfing

Intelligente Verkehrskonzepte, die Verkehrswende, Fahrverbote, pfiffige Alternativen - wann immer es um neue und alte Verkehrskonzepte geht, taucht die Frage nach der Flächengerechtigkeit auf: Wie viel Verkehrsfläche brauchen welche Verkehrsteilnehmer, um sicher, entspannt und schnell von A nach B zu kommen. Und genau hier, an diesem Flächenkonflikt, scheitert die Verkehrspolitik regelmässig.

Schon sicherzustellen, dass jeder seine Flächen ohne Behinderung und Gefährdung nutzen kann, klappt ja nicht wirklich. Die Ordnungsämter und die Polizei versagen regelmässig bei dieser Aufgabe, das Ärgernis über Falschparker ist bundesweit in den Zeitungen zu lesen.

2013 reichte es dann Heinrich Strößenreuther. Er startete eine Crowdfunding-Kampagne für eine Falschparker-App, um sowohl aktiv gegen das die Falschparker zu tun als auch die Diskussion auf den eigentlichen Konflikt der Verkehrspolitik zu lenken, die Verteilung der Flächen.

Mehr darüber finden Sie unter Heinrich Strößenreuther, der Initiative Clevere Städte, den Launch der Wegeheld-App, der Petition für höhere Bussgelder, dem Flashmob Falschparker wegtragen, in Weihnachtspapier einpacken, mit Sprühsahne die Radweg-Markierungen wieder kenntlich machen, die Auswertung Falschparker und Auto-Typ, den ersten Internationalen Falschparker-Tag, die Aktion mit Michael Preetz, und ....