Sie fragen – Wegeheld antwortet

Warum gibt es die Wegeheld-App?

Weil das Ordnungsamt und die Polizei ganz einfach ihren Job nicht machen, für den wir sie als Steuerzahlerinnen und Steuerzahler bezahlen. Viel zu oft meinen sie zudem, Falschparken zu dulden. Mit der Wegeheld-App können Falschparker-Blockaden öffentlich gemacht werden.

Auf unserer Webseite und auf Twitter entsteht eine Art Pranger, der einen dezenten Hinweis zur Verhaltensverbesserug gibt. Auf Twitter kann mit dem Hashtag #Stadtname (hier dann die jeweilige Stadteinfügen) und "DasMussWeg" gesucht werden.

Mit diesen Informationen können wir Politik, Verwaltung und Menschen klarmachen, dass wir uns alle stärker für freie Wege für alle Menschen einsetzen müssen. Freie Wege sind die Grundlage von Mobilität. Und selbstbestimmte Mobilität ist ein Menschenrecht für alle, nicht nur für Autos!

Ist Wegeheld nicht doch eine Petze-App?

In guter Nachbarschaft spricht man zuerst miteinander. Und erst, wenn das alles nichts fruchtet, ruft man um Hilfe. Das ist das Prinzip der Wegeheld -App.

Petzen mag auch keine auf dem Schulhof; haben aber die großen Jungs ein Messer dabei, ist das Melden gerne gesehen, wenn es also um Gefahr geht. Und genau das sind Falschparker zum Beispiel für Radfahrer, insbesondere Kinder oder Alte auf dem Rad. Und eine Nerverei für alle anderen, da sie Bushaltestellen und Spuren blockieren und der ÖPNV unpünktlich wird. Oder wenn sie in zweiter Reihe stehen und dadurch Stau produzieren.

Die App ist ein Hilfsmittel, mit der wir für freie Wege in unseren Städten sorgen können. Damit helfen wir allen Verkehrsteilnehmern – auch Bus- und Müllwagenfahrern, Lkw- und Autofahrern. Oder der Feuerwehr, wenn Sie nicht durch zugeparkte Straßen im Einsatz blockiert wird. Wir wollen, dass alle sicher ans Ziel kommen.

Was bedeutet „Freie Wege für clevere Städte“?

Clevere Städte sorgen für lebenswertere Städte, mehr Klimaschutz und die öffentlichen Kassen, wenn sie das Fahrrad in das Zentrum ihrer Verkehrspolitik stellen. Die Anderen hängen immer noch der Idee der autogerechten Stadt hinterher, mit all ihrem Dreck, ihrem Lärm, verschmutzter Luft und klammen öffentlichen Kassen, die den Bedarf an Straßen und Parkplätzen nie erfüllen werden können. Wir wollen, dass sich das ändert!

Klimaschutzziele im städtischen Verkehrs lassen sich nur mit einer Verdreifachung des Fahrradverkehrs erreichen. Dafür braucht man attraktive und sichere Fahrradwege. Die Hürden auf dem Weg dorthin sind die Autolobby, die jeden Quadratmeter Straße gegen neue Radstreifen verteidigen. Klimaschutz hat damit einen point of conflict – über die Nutzung unserer städtischen Verkehrsflächen.

Und die Hürden sind auch das Gefühl von Unsicherheit. Die Kinder rein, damit die Autos draußen spielen können – wann haben Sie das letzte Kind alleine Radfahren sehen? Und soll das so sein, dass unserer Kinder ihrer Mobilitätsfreiheit beraubt werden? Und wo sind die betagten Menschen, die sich wackliger, langsamer und unsicherer im hektischen Straßenraum bewegen? Die Hälfte aller getöteten Radfahrer sind Senioren.

Wenn Radeln als sicher und sorglos empfunden wird, wird das Rad deutlich mehr genutzt. Deshalb sind wir für mehr freie Rad- und Gehwege. Mit der Wegeheld-App können wir für mehr Rücksicht, aber auch Respekt gegenüber allen Menschen sorgen, die nicht mit dem Auto unterwegs sind. Dieses Umdenken in unseren Köpfen – am Steuer, in den Köpfen, auf den Wegen, im Amt und in der Politik – das fördern wir. Dieser Gedanke bleibt hängen und infiziert – tragen Sie ihn bitte weiter!

Wie kann ich Wegeheld unterstützen?

Sie können Wegeheld unterstützen, in dem Sie die Wegeheld-App nutzen, die Arbeit mit Ihrer Spende mitfinanzieren, für Wegeheld shoppen, mitmachen oder die Wegeheld-Infos politisch nutzen. Jede Hilfe ist willkommen. Wir sind auch laufend auf der Suche nach ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Gemeinsam für freie Wege!

Wie funktioniert die Wegeheld-App?

Was kostet die Wegeheld-App?

Die Wegeheld-App gibt’s für Sie kostenlos bei Google Play und im iTunes-Store zum Download. Dennoch war sie für uns mit viel Kosten verbunden, für die wir in unserer Freizeit gearbeitet haben und aus der eigenen Tasche in Vorleistung gegangen sind. Wenn Sie Wegeheld unterstützen möchten, dann können Sie uns gerne mit einer Spende unterstützen und ehrenamtlich mitarbeiten.

Wird jeder Vorfall ans Ordnungsamt geschickt?

Nein. Ein Vorfall wird nur dann ans Ordnungsamt gemailt, wenn der Wegeheld -Nutzer sich bewusst dafür entscheidet. Es ist wie in der Nachbarschaft im Mietshaus, wenn eine Partei pausenlos zu laute Musik hört. Erst spricht man nett, dann deutlicher. Dann rückt man vielleicht nachts im Bademantel aus, schreibt der Hausverwaltung. Und irgendwann reicht´s, dann wird die Polizei gerufen.

Ein solches Nachbarschaftsproblem haben wir auch auf der Straße, nur dass die Anonymität eines Autos es sehr schwierig macht. Zurückhaltend im Einstieg posten, twittern, in der Eskalation dann die Anzeige beim Amt - das entscheiden Sie selbst.

Die Mail ans Ordnungsamt ist optional. Entschließen Sie sich dafür, die Mail zu schicken, müssen Sie weitere persönliche Informationen schließlich über Ihren eigenen Mail-Account mitschicken.

Warum wird kein Ordnungsamt angezeigt?

Wir pflegen eine Liste aller Ordnungsämter in Deutschland mit den für Anzeigen relevanten Email-Adressen. Aus dieser Liste wird anhand der Postleitzahl das richtige Ordnungsamt ausgewählt. Falls die Postleitzahl unbekannt ist (siehe - Warum wird die Adresse auf dem iPhone nicht angezeigt?), bitte die Postleitzahl auf dem Tab „Karte“ ergänzen. Wenn die Postleitzahl in unserer Liste fehlen sollte, bitte diese an uns über den Link „Ämter recherchieren" vorschlagen.

Wie werden die Vorfälle veröffentlicht?

Jeder Post wird datenschutzkonform auf www.wegeheld.org und www.twitter.com/DasMussWeg veröffentlicht. Darüber hinaus können Sie den Vorfall in Ihren eigenen Account bei Twitter und/oder Facebook sofort selber posten.

Werden meine persönlichen Daten auf Ordnungswidrigkeitsbescheiden namentlich genannt oder nur bei Gerichtsterminen?

Wenn Sie einen Falschparker anzeigen, kann es sein, dass Sie als Zeuge genannt werden. Das handhabt jede Stadt anders. Kommt es zu einem Gerichtsprozess, würden Ihre persönlichen Daten mit hoher Wahrscheinlichkeit genannt: Sie stimmen dem ja auch mit dem Häkchen bei der Rechtsbelehrung zu. Wir können Sie nur aufmuntern, sich davon nicht abschrecken zulassen, denn sonst wird sich nie etwas verändern. Entgegen dem gelegentlichen Vorwurf fördern wir keine Form von anonymen Anzeigen.

Ist Wegeheld auch bei Facebook und Twitter vertreten?

Ja. www.facebook.com/wegeheld, www.twitter.com/DasMussWeg und www.twitter.com/wegeheld

Inzwischen wird in Twitter auf ganz munter über #Falschparker und #Falschparken gezwitschert - es lohn sich, auf den Hashtag zu klicken.

Warum wird das Foto bei einigen Nutzern nicht in die Mail übertragen?

Es liegt an den Einstellungen Ihres Mailprogramms Ihres Smartphones. Manchmal sendet das Mailprogramm auch nur Bilder unter einer bestimmten Größe. Sie müssen, bevor Sie ein Bild machen, erst die Bildeinstellungen in der Kamera verkleinern, dann hängt diese gemachte Bilder auch an. Funktioniert dann prima.

Warum kann es Ihnen passieren, dass die iOS-App die Adresse auf dem iPhone nicht angezeigt?

Wird in der App oder mit der Kamera-App ein Foto gemacht, so werden die Koordinaten mit gespeichert, sofern der Nutzen den Zugriff auf den Standort für die App erlaubt. Aus dem Foto entnimmt die App die GPS-Koordinaten und versucht daraus, die Adresse automatisch zu ermitteln. Hierfür muss der App der Zugriff auf die Fotos (Einstellungen/Datenschutz/Fotos) erlaubt sein. Bitte kontrollieren Sie Ihre Einstellungen.

Die Ermittlung der Adresse funktioniert nur, wenn das Gerät online ist, Zugriff auf die Standortdienste hat und wenn noch nicht zu viele Abfragen an diesem Tag gemacht wurden. Falls es nicht funktioniert (gelbe Markierung bei „Karte“), so muss die Adresse manuell nachgepflegt werden (Postleitzahl, Ort, Strasse, Hausnummer). Wir benötigen in jedem Fall eine Hausnummer. Falls nicht vorhanden, irgendetwas, z.B. "-", eingeben.

Warum kann es Ihnen passieren, dass die iOS-App nach der Aufnahme eines Fotos abstürzt?

Nach gemachter Aufnahme versucht die App, das Bild auch in der Foto-Bibliothek abzuspeichern, so dass Sie es später auch für andere Zwecke nutzen können. Falls Sie jedoch der App den Zugriff auf Ihre Fotos untersagt haben, so stürzt die App momentan ab.

Das Problem wird mit der nächsten Version 1.3.1 behoben sein. Bis dahin können Sie nur dann Fotos in der App machen, wenn Sie der App den Zugriff auf die Fotos
gestatten (Einstellungen/Datenschutz/Fotos).