Freie Wege: Bremen

Freie Wege in Bremen

Es musste mal wieder sein ! Nämlich die Aufmerksamkeit auf das lenken, was ungehörig, gefährdend und gesetzwidrig ist: die Autofahrerin oder der Autofahrer, nehmen sich den öffentlichen Raum, wie es ihnen gefällt. Sie bauen darauf, dass der andere, der Fußgänger, die Familie mit Kindern an der Hand, Menschen mit Beeinträchtigungen, Radfahrer*innen, um ihr Auto drum herum kommen werden, irgendwie .... oder halt zur Not drüber kraxeln müssen. So wie heute als die Akteure des Forums Verkehrswende Bremen-Neustadt die bundesweite Aktionswoche "Gehweg frei!" zum Anlass nahmen erneut mit ihrer Aktion die Aufmerksamkeit auf diesen Missstand zu lenken:  

Heute morgen um 10 Uhr haben Aktive des Forum Verkehrswende Neustadt des VCD Bremen und des Bremer Bündnis Verkehrswende (VCD; ADFC; BUND und Fuss e.V.) eine Aktion  gegen einen Falschparker in einer 5-Meter-Zone organisiert.

Auf dieser Kreuzung wird täglich der Gehweg zugeparkt. Es ist der Schulweg vieler Kinder, die dann auf den Fahrradweg ausweichen müssen, was besonders im Winter in der Dämmerung sehr gefährlich ist.

Wir haben eine Umleitung für alle bereiften Verkehrsteilnehmer und Fußgänger mit Verkehrs-Hütchen gebaut und haben den Fahrradverkehr auf dem angrenzenden Fahrradweg gestoppt. Für die sportlichen Charaktere haben wir eine Gelenkleiter über die Kühlerhaube gestellt, damit sie den Gehsteig nicht verlassen mussten. Sie fand besonders bei Kindern großen Anklang.

Als Hinweis für den  andere Verkehrsteilnehmer gefährdend parkenden Autofahrer haben wir eine Fußspur aus Umwelttoilettenpapier mit einer Blumenspritze über  die Kühlerhaube  seines Autos geklebt. Hat übrigens lange gehalten.

Die Presse (Weserkurier und Weserreport) und ein Regional-Fernsehteam (Buten und Binnen) haben sich um 10 Uhr eingefunden und werden berichten.

An den Bürgermeister, den Senator für Inneres und an den Senator für Bau, Umwelt und Verkehr haben wir einen offenen Brief geschickt, der eine konsequente Ahndung dieser Vergehen fordert.

Mehr über die Bremer Initiative

Zurück